Rahmfladen wie vom Mittelaltermarkt

Knusper, Knusper, Knäuschen…

Es knuspert gewaltig, wenn man auf dem Mittelalter- oder sonstigem Jahrmarkt frische Rahmfladen mit Gemüse, Speck und Co verdrückt. Sooo lecker! Aber das muss man doch auch zu Hause können, dachte ich mir 🙂 Sehr passend kam da unser neuer Pizzastein, der auf’s Ausprobieren gewartet hat.

DSC_0524Für alle Eiligen gleich hier das Rezept zum Download:

mittelalterliche Rahmfladen [PDF]

Für die Fladen einfach einen schönen, idealerweise dunklen Hefeteig zubereiten, z.B. 10 g Hefe in 150 ml Wasser auflösen und warten, bis es Bläschen schlägt. Anschließend mit 225 g Mehl (Mischung nach Bedarf, z.B. 150 g Dinkelmehl und 75 g Roggenmehl) und 1TL Salz zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten; 1 Stunde abgedeckt gehen lassen. Für alle, bei denen es einfacher gehen soll: Man kann auch super fertige Brotbackmischungen anrühren und verwenden, etwa Bauernbrot.

Den Teig in mehrere kleine Fladen drücken (bei der oben genannten Menge habe ich 4 Stück gemacht). Danach nach Belieben belegen, bei uns gab es die ganz klassische Variante: jeweils 2 – 3 EL Schmand/Sauerrahm oder alternativ Crème fraiche darauf verstreichen (etwa einen halben bis einen Zentimeter Rand lassen), mit etwas frischem bunten Pfeffer würzen, anschließend mit [fettreduzierten] Schinkenwürfeln belegen und nach Belieben mit Käse bestreuen (z.B. Old Amsterdam, schön würzig). Dann ab auf den vorgeheizten Pizzastein, in nur zirka 8 Minuten sind die Rahmfladen fertig. Anschließend noch frische Lauchzwiebelringe darüber geben und jetzt nur noch ab in den Mund und losknuspern!

DSC_0526

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Karin sagt:

    Heute beim Einkaufen habe ich an dich gedacht und schon gibt es am Abend Rahmfladen. 🙂 Lieben Dank für den Tipp!

    1. Katharina sagt:

      Das freut mich sehr zu hören 🙂 Ihr hattet hoffentlich ein leckeres Abendbrot und macht die Rahmfladen wieder… Habt ihr denn beim Belag herumexperimentiert? Was gab’s bei euch?

  2. anettkloss sagt:

    oh die sehen lecker aus, die muss ich unbedingt mal ausprobieren, hoffe es geht auch ohne Pizzastein

    1. Katharina sagt:

      Liebe Anett, das klappt mit Sicherheit auch! Einfach den Ofen auf höchster Stufe vorheizen (bei uns gehts bis 250 Grad) und dann dauert es vermutlich drei, vier Minuten länger – das Ergebnis wird aber genauso toll sein! Falls dir der Teig/die Oberseite noch nicht kross bzw. gebräunt genug erscheinen, einfach noch kurz die Grillfunktion anmachen. Viel Spaß beim Ausprobieren und ich drücke die Daumen, dass es gut gelingt und freue mich natürlich über Erfahrungsberichte!
      Viele Grüße, Katharina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s