Mal was anderes – Süßkartoffel-Kartoffel-Puffer

Nachdem ich ja dieses Jahr erst die Süßkartoffel für mich entdeckt habe, kommt sie jetzt immer mal wieder zum Einsatz. Und ich dachte mir, nachdem ich schon normale Kartoffelpuffer liiiiiebe, muss ein Puffer aus Kartoffeln und Süßkartoffeln doch einfach nur lecker sein. Gedacht, getan! Das Ergebnis seht ihr hier, absolut empfehlenswert… knusprig, dabei diese süß-herzhafte Note, toll! Etwas Arbeit, wenn man alles mit der Hand reibt, aber wer auf eine Küchenmaschine zurückgreifen kann, für den ist das Ganze sogar Ruck-Zuck erledigt.

Suesskartoffelpuffer_fertig

Was ihr braucht: 1 Süßkartoffel, 2 – 3 normale Kartoffeln, 1/2 Zwiebel, Salz, Pfeffer, Muskat, 1 Ei, etwas Mehl, 100 g Créme fraîche, etwas süße Sahne (alternativ zu beidem: Quark und Milch), 1 Lauchzwiebel. 1 Spritzer Zitrone

Zu allererst KartSuesskartoffelpuffer_Zutatenoffeln und Süßkartoffeln schälen und in „mittelgroße“ Streifen raspeln. Nicht zu groß, es soll sich ja gut vermengen vom Geschmack und gut durchbraten. Dann Zwiebel klein schneiden, gemeinsam mit dem Ei untermischen und mit Salz, Pfeffer und ordentlich Muskat würzen. Ca. 3 – 4 EL Mehl unterrühren.

Suesskartoffelpuffer_in_der_PfanneGanz ehrlich: das war’s fast schon. Einfach nur noch Öl in einer größeren Pfanne erhitzen und bei leichter bis mittlerer Hitze (bei mir Stufe 4 von 9) portionsweise durchbacken. Für den Dip schnell Créme fraîche und süße Sahne, wer den Geschmack lieber mag oder gerade nichts anderes zuhause hat, Quark mit etwas Milch verrühren. Eine in Ringe geschnittene Lauchzwiebel untermischen, mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen. Fertig und guten Appetit!

Tipp: Damit alle die Puffer gleichzeitig warm essen können, einfach den Backofen auf 80 – 100 Grad erwärmen, Teller rein und Puffer nach und nach draufstapeln.

 

Advertisements