Saisonkalender September

Der Herbst zeigt sich gerade von seiner schönen Seite… bunt eingefärbtes Laub, hier und da wundervolle Sonnentage, süße Eichhörnchen beim Nüsse sammeln. Und es ist die Zeit, in der man (zwangsläufig) wieder etwas mehr Zeit drinnen als draußen verbringt – was aber gleichzeitig bedeutet, wer möchte, kann wieder mehr Zeit in der Küche verbringen. Mir geht es jedenfalls so, dass ich in der Tat im Sommer sehr wenig „Süßes“ herstelle, auch wenn ich um Eis, no-bake-Kuchen und Co weiß, irgendwie gehört der Sommer bei mir Beeren pur und viel Gemüse. Aber jetzt tauche ich wieder in die Welt der Küche ab. Der September hält hierfür ein paar besonders schöne Herbstzutaten für uns bereit. Am tiefsten verankert als typische Zeichen, dass der Sommer sich jetzt wirklich verabschiedet und an den Herbst übergibt sind Zwetschgenverkäufer, Apfelbäume und Kürbisse in allerlei Form und Farbe.

Saisonkalender_September

Diese Zutaten haben auch irgendwie meine größte Aufmerksamkeit in diesem Monat, aber für euch habe ich mal wieder ein bisschen rumgestöbert, was der September noch so mit sich bringt. Lest selbst und vielleicht ist die ein oder andere Inspiration für euch dabei:

Obst

  • die Süße des Sommers ist noch nicht verloren: noch immer gibt es frisch gepflückte Pfirsiche und Nektarinen

  • Äpfel: viele Apfelbäume tragen etliche Früchte und versorgen uns endlich mit Nachschub eines Klassikers – der Apfel ist unglaublich vielseitig: Apfelmus, Kompott, Kuchen, Pausensnack, Möhren-Apfel-Salat etc.

  • Birnen: Wo Äpfel sind, sind Birnen nicht weit… und sie sind ähnlich vielfältig und lecker!

  • Weintrauben: gegen Mitte/Ende September sind in unseren Breitengraden die ersten Weintrauben süß genug, um sie von der Rebe zu stibitzen

  • Pflaumen und Zwetschgen

  • Quitten (hatte ich selbst noch nie in der Hand, soll man aber wohl nicht roh verarbeiten… meine Mama schwört auf Quittengelee!)

Und was macht man damit? Ein paar Ideen:

  • je nach Vorliebe amerikanisch oder französisch: Apple Pie oder Apfel Tarte

  • Kuchen à la Oma oder Mutti – Hand auf’s Herz, gibt es eine Familie ohne traditionelles Zwetschgenkuchenrezept? Hier einfach der Aufruf, mal anzurufen, nachzufragen, mitzuschreiben und nachzubacken – es lohnt sich!

  • Birnenkompott, njamnjam…. wem das noch zu viel Obst ist, der kann es ja schlichtweg mit einem kleinen Schokoladenkuchen garnieren, so wie Sandra mit dem Geständnis, wie aus einem Nachtisch mit viel Birne und wenig Schokolade das genaue Gegenteil wurde: http://www.haseimglueck.de/dunkle-schokolade-pekan-kuchen-mit-birnen-kompott/

Gemüse

  • Kürbisse

  • Einlegegurken

  • Blumenkohl, Brokkoli und Co

  • Kartoffeln

  • Rettich/Meerrettich

  • Radicchio und alle möglichen Sorten Salate

Links, Tipps und Ideen:

  • Flammkuchen mit Kürbis – da gibt es unzählige Kombinationen und nur der eigene Geschmackssinn setzt Grenzen. Hier ein Beispiel mit Kürbis und Ziegenkäse: http://www.penneimtopf.com/2015/01/kurbis-flammkuchen-mit-ziegenkase.html

  • Kürbisgnocchi: z. B. zu finden auf dem Foodblog von Conny, garniert mit einer ganz persönlichen deutsch-deutschen Geschichte: http://seelenschmeichelei.de/kurbisgnocchi-mit-salbeibutter-das/

  • Gurken selber einlegen – wie bei so vielem gibt es auch hier leckere gekaufte Varianten, aber wer entweder einfach so viele Gurken übrig hat oder schlichtweg Spaß dran hat, dem sei das Gurken selbst konservieren ans Herz gelegt. Ich habe das schon mal gemacht (nicht die vielen feinen Stiche mit den Rouladennadeln vergessen, damit die Gurken die Gewürze und den Geschmack besser aufnehmen!) und war danach hoch zufrieden mit dem Ergebnis. Die richtige Mischung an Essig, Zucker und Gewürzen muss jeder für sich selbst rauskriegen, Rezepte gibt es ja genug – daher hier der Link zu einem Gartenmagazin, das schön beschreibt, was alles zu beachten ist bzw. was eigentlich die Unterschiede zwischen den verschiedenen Gurken-Konservieren-Varianten ist: http://magazin.gartenzeitung.com/Einmachmarathon-Einmachen-Einlegen-Einwecken/gurken-einmachen.html

  • Salate, Kohl und Kartoffeln wird es zum Glück auch im Oktober reichlich geben… einige Vorschläge meinerseits folgen dann auch dementsprechend im Oktober!

Ich wünsche euch allen einen guten Start in den Herbst, tolle Laubraschel-Momente, Spaß beim Marktschlendern, beim Kastanien sammeln und natürlich viel herbstliches Küchenglück!

P.S.: Ja ihr habt richtig gelesen, Möhren-Apfel-Salat!!! Obwohl ich nicht gerade der Obst- und Gemüseheld als Kind war, mochte ich diese (vielleicht doch eher ungewöhnliche) Kombination sehr gerne. Denn auch die Möhre hat eine eigene Süße und gemischt mit etwas Zitronensaft kommt ein sehr saftiger, schmackhafter Salat raus, den ich euch nur ans Herz legen kann.

Advertisements