selbstgemachtes Tzatziki – ein schneller Dip für zwischendurch

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die in Erinnerung bleiben. Die Sachen, die ohne großen Aufwand gehen, vielleicht sogar unspektakulär aussehen, aber für einen A-ha-Effekt sorgen. Bei mir war dies beispielsweise mein erstes selbstgemachtes Tzatziki. Warum ich das noch nie früher gemacht habe? Tja, wenn ich darauf nur eine Antwort wüsste…. Gewohnheit, Bequemlichkeit…. jedenfalls habe ich es ziemlich lange nicht gegessen, eben weil die fertig zusammengemischten Becherchen mir nie so ganz geschmeckt haben. Aber zum Glück hat man manchmal aus dem Nichts heraus eine Eingebung, und als neulich meine Pommes im Ofen vor sich hin bräunten, hatte ich spontan Lust auf Tzatziki. Daher habe ich schnell den Laptop angemacht, mal schnell zwei, drei Rezepte miteinander verglichen und anhand des Kühlschrankinhalts ein schnelles Tzatziki gezaubert. Es hat mir so gut geschmeckt, dass ich das Rezept gerne mit euch teilen möchte. Denn 1) passt der Dip super zu allem möglichen wie Gyros, Pommes, Knäckebrot, Salat etc. und 2) ist es ein tolles Mitbringsel z. B. zu Grillpartys oder spontan anberaumten Feiern. Es ist schnell gemacht, super frisch, lecker und richtig vielseitig einsetzbar.

Zaziki Quarkdip selbstgemacht

Zutaten:

  • 250 g Quark (in Originalrezepten steht immer Sahnequark, ich habe normalen Quark mit 40% Fett genommen)
  • 80 – 100 g Naturjoghurt
  • 1/2 Salatgurke
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 EL Zitrone
  • Meersalz, Pfeffer
  • glatte Petersilie (ca. 5 – 8 Stängel für das Tzatziki und 1 Stängel zum Garnieren)

Zubereitung:

  1. Beilage Quarkdip vegetarisch vegan

    Hier das selbstgemachte Tzatziki in Kombinatin mit einem (natürlich selbstgemachten) Cole Slaw.

    Die Gurke gründlich waschen (nicht schälen) und mittelgrob raspeln. Anschließend in Küchenpapier legen und vorsichtig ausdrücken. Das ist wichtig, damit das Tzatziki nachher cremig bleibt und nicht verwässert.

  2. In einer Schüssel Quark und Joghurt mischen. Eine halbe Knoblauchzehe pressen und unterrühren, 1 EL frisch gepressten Zitronensaft dazugeben und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

  3. Je nach Größe und Geschmack 5 – 8 Stängel Petersilienblätter abzupfen, klein hacken und untermischen. Ggf. Nochmal abschmecken, ansonsten nur noch mit ein paar Petersilienblättern garnieren und servieren.

selbstgemachtes Tzatziki als BeilageEingangs habe ich ja schon die Pommes erwähnt – eines meiner Laster, zugegebenermaßen 😉 Bei mir gab es dann also auch Pommes mit dreierlei Dip als Abendbrot. Es geht gesünder, aber auch schlimmer… jedenfalls war es sehr lecker!

Und weil das Tzatziki so schnell geht, aber gleichzeitig so lecker ist, bringe ich es zum Bloggeburtstag von Julia mit. In ein schönes Gläschen oder eine tolle Schüssel abgefüllt wird es ein Highlight auf jedem Partytisch – eben auch, wenn die Einladung sehr spontan war.

Bloggeburtstag Banner 700px

Advertisements