Leben 1.0 – Der normale Wahnsinn oder: Das war ja mal ’ne Pause!

Während ich diese Zeilen schreibe, wartet mein Vanillekipferlteig sehnsüchtig im Kühlscchrank auf mich. ABER: Ich muss euch endlich wieder schreiben. Schreiben, dass ich an euch denke, dass ich so gerne Rezepte und Erfahrungen mit euch teilen will und euch definitiv nicht vergessen habe! Nur irgendwie ist mir das ganz normale Leben in letzter Zeit ständig dazwischen gekommen und ich war fassungslos, als ich festgestellt habe, dass mein letzter Post schon 6 Wochen her ist – 6 Wochen, wie konnte die Zeit so schnell vergehen? Ich meine, ich weiß, dass ich viel gemacht habe, aber irgendwie ist die Zeit doch ganz schön gerast. Und natürlich wurde ich ständig begleitet von dem Gedanken „Oh, das postest du am Wochenende“ oder „morgen machst du wengistens noch Fotos von dem Essen, bevor der Rest aufgewärmt wird“, aber da kommt wieder das große „Aber“ namens Alltag ins Spiel. Dieser besteht ja aus einer Vollzeitbeschäftigung, wo man das voll wörtlich nehmen darf 🙂 Aus Adventsgesteck basteln, Weihnachtsgeschenke überlegen, Familienbesuchen, zugegebenermaßen schönen Weihnachtsmarkttreffen. Hier mal ein Bild aus der Karlsruher Innenstadt, wo es einen langen schönen Weihnachtsmarkt und eine Eislauffläche am Schloss gibt – echt schön!

Karlsruhe_Weihnachten_2015

Natürlich war ich auch beschäftigt mit einer Menge Haushalt (wo kommt nur immer wieder diese Masse an Wäsche her?!) und vielen Plänen, die dann irgendwie doch nicht umgesetzt werden. Falls es euch tröstet, bloggen ist nicht das einzige, wozu ich nicht gekommen bin. Weihnachtskarten selber basteln, mindestens einmal im Monat indisch kochen, meine Ordner neu sortieren, mich mit Food-Fotografie beschäftigen. Man könnte diese Liste auch „Ewige Liste“ nennen, aber bestimmt hat jeder von euch so eine. Ich will auch gar nicht lange rumlamentieren, sondern euch liebe Grüße senden und euch wenigstens ein paar Eindrücke aus der letzten Zeit geben. Mein erster Eindruck der Weihnachtsplätzchen:

Plaetzchen_Weihnachten_2015

Auch hier hinke ich meinen Plänen weit hinterher, aber ich darf wenigstens drei Sorten mein eigen nennen (Schwarz-Weiß-Gebäck, Marmeladenstreifen und Mini-Walnuss-Croissants). Wenn ich beim Vanillekipferlteig im Kühlschrank dann später hoffentlich doch noch schwach werde, steht auch endlich dieser Klassiker bei uns auf dem TiKürbisraviolisch. Was habe ich eigentlich die ganze Zeit im November und im bisherigen Dezember gemacht? Meine letzten Kürbisse verarbeitet (z. B. zu echt leckeren Kürbisravioli, die zuhause trotz skeptischer Blicke verspeist wurden und jetzt zum wieder machen nächstes Jahr „genehmigt“ sind), Marmeladen und Apfelmus eingekocht, ich war auf der eat & style in Stuttgart, hab einen Adventskalender für meinen Liebsten gebastelt; öfter abends festgestellt, dass ich ein Mensch bin, der seine acht Stunden Schlaf einfach braucht… und ganz oft gekocht und gebacken, was in der Regel eine abendfüllende Aufgabe ist und nicht selten ist es Mitternacht, bis ich alles eingekocht, gewürzt, abgefüllt, Reste umgepackt, Geschirr weggeräumt und alles wieder sauber gemacht habe. Aber es macht Spaß – nur zum Bloggen ist dann meistens keine Zeit mehr.

Und ich habe ein nettes kleines Päckchen bekommen, weil ich einer von 200 Produkttestern von Zentis „sonnigen Früchten“ seien darf. DasMarmelade kommt ja zum Plätzchen backen ganz gelegen, Engelsaugen stehen auf jeden Fall noch auf meiner Wunschliste. Aber die Tage bis Weihnachten sind gezählt… Macarons nachbacken steht auch noch auf der Wunschliste, denn ich hatte Ende Dezember einen Backkurs. Meinen ersten Nachback-Versuch habe ich auch schon hinter mir, der ist allerdings zugegebenermaßen trotz viel Backerfahrung und ausreichend zuhören und zugucken komplett daneben gegangen. Ihr seht also, gekocht und gebacken wird genug und in nächster Zeit kriegt ihr hoffentlich auch wieder was zu lesen 🙂 Ich wünsche euch noch eine schöne Vorweihnachtszeit!

Advertisements