Jahresrückblick: Eure Lieblingsrezepte, was war neu – und Co

Es ist soweit, das Jahr 2015 liegt fast vollständig hinter uns und ein neues Jahr vor uns. Zeit für einen kurzen Rückblick, denn ich finde es gar nicht schlecht, einmal innezuhalten, darüber nachzudenken, mit welchen Zielen man in das Jahr gestartet hat, was man umgesetzt hat, einfach, was sich alles ereignet hat und welche Wünsche erfüllt wurden oder für das nächste Jahr offen geblieben sind. Das alles ohne Wehmut, sondern um auch einmal wertzuschätzen, was man hat, und sich neue Ziele zu setzen – denn schließlich treibt das die meisten von uns an, etwas zu erreichen, von dem wir glauben, dass es unser individuelles Glück vergrößert.

So, genug philosophiert, jetzt kommt eine kurze Zusammenfassung zu „Küchenduft und Backgenuss“ im Jahr 2015: Die beiden absolut meist geklickten und beliebten Rezepte sind die „Mittelalterlichen Rahmfladen“ sowie „Nutella-Erdnussbutter-Plätzchen [Geheimtipp]“. Das finde ich insofern ein schönes Ergebnis, als dass die Leserlieblinge jeweils ein herzhaftes und ein süßes Rezept sind – denn schließlich steht mein Blog für genau das, eine bunte Mischung aus Kochen und Backen, süß und salzig, Alltag und was Besonderes.

DSC_0526

Die Lieblinge: oben – Rahmfladen; unten – Nutella-Erdnuss-Plätzchen

Nutella_Erdnussbutter-Plätzchen

Was hat sich im Jahr 2015 auf dem Blog verändert? Ich gebe mir Mühe, zu machen Rezepten von mir auch die Rezepte als PDF zum Download anzubieten. Da ich diesen „Service“ auch bei anderen Blogs zu schätzen weiß, versuche ich das bei selbst kreierten Rezepten umzusetzen, wenn es die Zeit zu lässt. Außerdem habe ich einen Street-Food-Blog gegründet, der zwar in den letzten Wochen etwas stiefmütterlich behandelt wurde, aber mit Start der SF-Saison im neuen Jahr hoffe ich, ihm auch wieder etwas mehr Leben einzuhauchen – immerhin bin ich mit meiner Begeisterung für Street Food wirklich nicht alleine, wie ich gemerkt habe. Auf Küchenduft und Backgenuss habe ich auch meine ersten zwei Rezensionen veröffentlicht – gerne versuche ich, für euch im nächsten Jahr weitere interessante Artikel aus dem Koch- und Backuniversum zu rezensieren, denn ich persönlich freue mich, eine Meinung zu etwas zu haben, bevor ich es mir kaufe. Oder auch einfach Inspirationen für Geschenkideen zu bekommen. Oder oder oder….

Und was hat das Jahr für mich kulinarisch bedeutet? In meiner Wahlheimat Karlsruhe probieren wir langsam die „guten“ Restaurants aus, wir waren in den beiden Sterneküchen „Kesselhaus“ und im „Schwitzer’s“ (zugegeben, das liegt in Waldbronn, aber sagen wir mal Raum Karlsruhe). In meiner privaten Küche gab es keine bestimmte Richtung, es ist eine bunte Mischung aus Alltagsgerichten wie Kräuterbaguette, Ofenkäse, Nudelpfannen, Aufläufe, leichte Desserts – bis hin zu besonderen Dingen wie Panna cotta, tolle Spargelgerichte oder aufwendigere Burgerkreationen oder asiatische Gerichte. Zwischen 10 Minuten und 3 Stunden war alles dabei 🙂

Meine Inspiration bilden andere Blogs, abonnierte Koch- und Backzeitschriften, Kochbücher, Fernsehtipps von meinem Papa, Rezepte/Gerichte von Familie und Freunden und und und… ich glaube, wenn man mit offenen Augen durch’s Leben geht, dann wird ich „will ich nachmachen“-Liste von ganz allein riesig. Besonders hervorheben kann ich dieses Jahr Becky’s Diner, die auch eine bunte Mischung an Rezepten postet und deswegen genau auf meiner Wellenlänge liegt. Gerne schaue ich auch „Jamies 15 Minuten-Gerichte“ auf sixx, denn auch wenn diese realistischerweise in mind. 30 von einem Laien zubereitet werden (wer hat schon vorgewaschenes Gemüse zuhause rumliegen und immer 1 Liter Wasser vorgekocht), so gibt es dort unzählige Tipps. Und ich bin jedes Mal begeistert von dem Enthusiasmus, mit dem Jamie Oliver sich dem Thema Essen widmet. Als Kochbuch besonders gefallen hat mir „Reisehunger“, welches eines  Tages ohne Vorwarnung vor unserer Haustür stand – ein Geschenk meiner Schwester, die meine Kochleidenschaft gerne unterstützt; ich habe mich jedenfalls riesig gefreut und in diesem Buch kleben so viele Post-its drin, dass ich im neuen Jahr bestimmt einiges davon ausprobieren werde.

Reisehunger

So, und was heißt das jetzt für das neue Jahr konkret? Ich habe mir vorgenommen, noch häufiger neue Gerichte auszuprobieren, vor allem kleine, unkomplizierte Dinge im Alltag nach der Arbeit. Außerdem möchte ich mich gerne mehr mit dem Thema Foodfotografie beschäftigen (beruflich habe ich eben nur mit Texten zu tun, das merkt man meinen Fotos dann doch meistens an 😉 – aber ich hoffe, euch gefällt es trotzdem meistens), mehr Blogbeiträge planen/vorbereiten, um die Pausen nicht so groß werden zu lassen, wenn ich im Leben 1.0 doch mal etwas mehr beschäftigt bin und mich weiterhin dem Thema Street Food widmen. Auch wenn dies dem zweiten Bewohner im Haushalt nicht schmecken wird, hätte ich auch gerne mehr schöne Dekoartikel, Küchenutensilien und Geschirreinzelstücke zum Fotografieren. Und ich habe mir fest vorgenommen, mich endlich mal bei einem Bloggerevent in der Nähe blicken lassen, denn nach knapp zwei Jahren ist das Bloggen eindeutig zu einer festen Konstante in meinem Leben geworden, die (abgesehen von ein paar ärgerlichen Augenblicken, wenn z. B. neue Rezepte nicht klappen oder einem schlechten Gewissen, weil man nicht genug Zeit für’s Bloggen findet) größtenteils viel Spaß und Freude bereitet – hoffentlich euch genauso wie mir.

Auf ins neue Jahr – euch alles Gute, einen guten Rutsch, macht euch nicht zu viele Vorsätze (und wenn, dann nur realistische), aber setzt euch schöne Ziele! Danke für alle, die meinem Blog und mir diesem Jahr gefolgt sind – schön, dass es euch gibt! 2016 kann kommen…

2016_Viel_Glueck

Advertisements