Rezension: Reisehunger

Eines Tages stand ein buchförmiges Päckchen vor meiner Tür. Ich habe mich natürlich gewundert, aber es gleich aufgerissen, weil ich so neugierig war – wie immer, wenn man gar nichts bestellt hat und Post vor der Haustür wartet. Es hat sich herausgestellt, dass mir meine liebe Schwester ohne Grund einfach mal eine kleine Freude machen wollte und mich sowohl bei meinen Koch-, als auch bei meinen Reise- und natürlich den Blogambitionen unterstützen wollte.

Optisch hat mich das Buch gleich für sich eingenommen – fröhlich, bunt und hochwertig kommt es daher. Als Foodbloggerin freut es mich natürlich auch, dass die Autorin offensichtlich eine Bloggerin ist, deren Reiseberichte und gesammelte Rezepte hier veröffentlicht wurden. Mich hat die Unterüberschrift „Zwischen USA und Singapur“ irritiert, weil mir vom Covertext her noch nicht ganz klar war, wieso ausgerechnet diese Länder bzw. welche anderen Länder bzw. deren Nationalspeisen hier noch vorgestellt werden, schließlich ist die Strecke zwischen USA  und Singapur doch ganz schön weit. Aber gut, die Lösung ist immerhin einfach: Den Buchdeckel aufschlagen und anfangen, loszublättern und zwischen den Seiten zu stöbern.

 

  • Autor: Nicole Stich
  • Verlag: GU
  • Preis: 24,99 Euro

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht und wird immer wieder aus dem Kochbuchregal vorgeholt werden, um sich im wahrsten Sinne des Wortes Reisehunger anzulesen. Da die Vielfalt so groß ist von süß bis salzig, amerikanisch bis asiatisch, von deftigen Fleischgerichten bis zu leichten vegetarischen Speisen, von normal bis ausgefallen, bin ich mir sicher, ist auch wirklich für jeden etwas dabei. Da ich nicht genau wusste, was da auf mich zukommt, hatte ich keine großen Erwartungen. Anhand meiner vielen Post-it-Zettel seht ihr allerdings, dass das Buch voll eingeschlagen hat 🙂

Ich mag sowohl die amerikanische als auch die asiatische Küche sehr gerne, aber auch über den Schlenker quer durch Europa und insbesondere den Mittelmeerraum kann ich mich rezeptetechnisch hier nicht beklagen. Man merkt dem Buch auf jeden Fall den „Bloggerursprung“ und die persönliche Beziehung der Autorin zu ihrem Buch an. Zu jedem Rezept gibt es ein „Schwank aus dem Leben“ oder sie erzählt, wer ihr das Rezept gegeben hat oder was sie daran so mag. Persönlich, ehrlich, liebevoll. Tipps und Tricks und vor allem das Layout vollenden dieses Buch. Auf den folgenden Bildern seht ihr die kleinen Bildchen, hier eine illustrierende Peperoni, auf anderen Seiten gibt es kleine schwarze Schweine, Eistüten und und und. Witzig, charmant und niemals zu viel.

Die Rezepte sind verständlich, manche Zutaten sind Kochanfängern ggf. nicht bekannt und auch nicht immer im normalen Supermarkt zu kriegen. Aber es ist auch kein Kochbuch für Profis, eher für leidenschaftliche Hobbyköche und -bäcker. Apropos backen – das Buch hat es sogar geschafft, mir einige Rezepte mit Lebensmitteln schmackhaft zu machen, zu denen ich sonst keine große Beziehung habe. Aprikosen? Kann man schon mal essen, aber in meinem ganzen Leben habe ich damit weder gekocht und gebacken. Und dann habe ich die Aprikosentarte gesehen und weiß, die wird es bei mir wohl zur nächsten Aprikosenzeit geben, nachdem ich es letztes Jahr tatsächlich verpasst hatte, weil wir im Sommer lange im Urlaub waren und dann die ganzen leckeren Beeren meine Backsessions bestimmt haben.

Für alle, denen jetzt der „Hunger“ zu dominant erscheint – zwischendrin gibt es auch immer mal wieder ein paar Doppelseiten mit z. B. Nicoles Lieblingsliedern oder Fotos von ihren Reisen. Ich hätte mir auch gut noch spezifischere Informationen über die Essgewohnheiten vor Ort vorstellen können, aber auf der anderen Seiten ist es ja dann doch kein Reiseführer, sondern ein Kochbuch. Ich mag es jedenfalls sehr gerne und es ermuntert mich total, mich auf meinen Urlauben durch die regionalen Spezialitäten zu probieren und bei Urlaubsplanungen schon im Vorfeld das Thema „Essen“ einfließen zu lassen.

Wenn ihr nun also auch Hunger habt, dann schaut gerne beim Verlag vorbei oder online. Das Buch gibt es sogar schon in der dritten Auflage… wenn das mal nicht für sich spricht.
Reisehunger: Die besten Rezepte zwischen USA und Singapur*

Jetzt würde mich noch interessieren, welche Urlaubsgerichte habt ihr mit nach Hause gebracht oder worauf freut ihr euch kulinarisch besonders beim Reisen? Oder wohin geht eure nächste Reise?

An dieser Stelle möchte ich meiner Schwester für dieses schöne, unverhoffte Geschenk bedanken, was tatsächlich immer wieder aus dem Schrank gezogen und zur Inspiration durchgeblättert wird 🙂

 

*Affiliate Link: Beim Einkauf über diesen Link bekomme ich von eurem Einkaufswert eine kleine Provision, die ich gerne nutzen würde, um den Blog zu unterstützen und immer besser zu machen. Danke!

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s